*
Slider_TR_Team
blockHeaderEditIcon
Menu_TR_Main
blockHeaderEditIcon
Menu_TR_Aktuelles
blockHeaderEditIcon

Aktuelles 2010

Auf dieser Seite wollen wir euch immer aktuell über Ereignisse im Team,
die letzten Rennergebnisse und "Schmankerl" von der Rennstrecke informieren.

12.09.2010 8. Saisonrennen auf dem Hockenheimring.  Mehr....
22.08.2010 7. Saisonrennen in Assen.  Mehr....
01.08.2010 6. Saisonrennen auf dem Schleizer Dreieck.  Mehr....
04.07.2010 5. Saisonrennen auf dem Salzburgring.  Mehr....
20.06.2010 4. Saisonrennen auf dem Sachsenring.  Mehr....
30.05.2010 3. Saisonrennen auf dem Nürburgring.  Mehr....
16.05.2010 2. Saisonrennen in Oschersleben.  Mehr....
25.04.2010 1. Rennen auf dem Lausitzring.  Mehr....
April  2010 3. und 4. Training in Oschersleben und auf dem Lausitzring.  Mehr....
21.03.2010 Absage des ADAC young generation CUPS.  Mehr....
13.03.2010 2. Training in Spanien. Mehr....
31.12.2009 Rückblick auf die Saison 2009 vom Teamchef Diego Romero. Mehr....
28.12.2009 1. Renntraining in Cartagena (Spanien). Mehr....
   
  News Archiv 2006 (833KB PDF)  News Archiv 2007 (4.833KB PDF)  News Archiv 2008 (520KB PDF)
News Archiv 2009 (1208KB PDF)

  

12.09.2010 8. Saisonrennen auf dem Hockenheimring
 

Erster Sieg für Patrik Vincon im Yamaha R6 Dunlop-Cup

Das Saisonfinale fand auch dieses Jahr wieder auf dem Hockenheimring statt. Hier hatten die beiden Vincon Brüder endlich ihr „Heimspiel“. Das Zeittraining in der IDM Supersport verlief für Dominik zufriedenstellend. Nach Platz 18 im ersten Training konnte er sich im 2. Training auf den 11. Platz verbessern.

Im Samstagsrennen hatte Dominik einen guten Start. Er kam als 10ter aus der ersten Runde zurück. Dann wurde er allerdings 5 Runden lang von einem Konkurrenten aufgehalten. Da war die Gruppe vor ihm leider weg. Mit großem Einsatz konnte er sich aber wieder ranfahren und auch noch 2 Fahrer überholen, so dass er schließlich auf Platz 7 lag.
In der letzten Runde attackierte Michael Ranseder den in der Meisterschaft führenden Damian Cudlin so hart, dass dieser im Kies landete. Daraufhin wurde Ranseder disqualifiziert und Domink wurde auf Platz 5 gewertet.

Dominic Vincon
Dominic Vincon (# 48)
 

Am Sonntag gab es eine Duplizität der Ereignisse. Guter Start – Platz 10 nach der ersten Runde – vorkämpfen bis auf Platz 6. Doch dann fehlte plötzlich der Grip am Hinterrad, so dass er beim Herausbeschleunigen aus den Kurven jedes Mal Zeit und leider auch Platz um Platz verlor. So war Dominic froh letztlich noch Platz 10 zu belegen. „Die Sache mit dem Hinterradreifen war wirklich Pech. Heute war das erste Podest in greifbarer Nähe. Doch es sollte wieder nicht sein“ sagte ein enttäuschter Dominic Vincon nach dem Rennen.

 
Patrik Vincon
Patrik Vincon (Mitte) bei der Siegerehrung
Im Yamaha R6 Dunlop-Cup standen die Zeichen für das Team Romero ebenfalls auf Attacke. Im ersten und zweiten Zeittraining ließ sich Patrik Vincon auf seiner „Hausstrecke“ nicht die Butter vom Brot nehmen und fuhr jeweils die schnellste Trainingszeit. Dies bedeutete die erste Pole Position für ihn in diesem Jahr. Marc Hepelmann erreichte Platz 34.

Beim Rennen am Sonntag hatte Patrik wieder einen schlechten Start. So kam er „nur“ als Dritter aus der ersten Runde zurück. Sollte es wieder nicht zu einem Sieg reichen? Doch Patrik kämpfte sich schnell auf den zweiten Platz hinter Andreas Beutelrock vor. 4 Runden vor Schluß war es dann soweit – er überholte Andy und fuhr seinen ersten Cup-Sieg nach Hause. Nach dem Rennen sagte er: „Ich wusste, dass ich hier schnell bin. Andy gewann den Start und hat zwar in den ersten Runden mächtig vorgelegt, aber ich konnte die Lücke nach und nach zufahren. Dann habe ich ihn eine Weile studiert und die richtige Stelle zum Überholen gefunden. Da wir schon etliche Rennabbrüche hinter uns haben, wollte ich nicht bis zum Schluss warten und habe vier Runden vor Schluss vor der Parabolika attackiert". Marc Hepelmann war wie immer im Rennen besser als im Training und konnte bis auf Platz 26 vorfahren.

 Seitenanfang  

  

22.08.2010 7. Saisonrennen in Assen (NED)
 

Patrik Vincon
Patrik Vincon

Viele Stürze in Assen - Abbrüche in allen Rennen

Es stand das zweite Auslandsrennen der IDM in Holland auf der Rennstrecke in Assen an. Es war der Ort, an dem Dominik Vincon letztes Jahr seinen Gesamtsieg im Yamaha R6 Dunlop-Cup klarmachte und mit einer Wildcard eine beeindruckende Vorstellung in der IDM Supersport gab. Entsprechend hoch waren die Erwartungen.
Die freien Trainings  am Freitag begannen sehr vielversprechend. Im anschließenden Zeittraining zeigte Dominik endlich einmal sein Potential und holte sich den 4. Startplatz.
Am Sonntag beim Rennen wusste das Wetter erst nicht was es wollte. Regen oder Sonnenschein. Letztlich entschieden sich alle Fahrer für Trockenreifen – die richtige Entscheidung. Den Start erwischte Dominic super und er konnte als 4ter durch die 1. Kurve fahren. Doch dann rutschte ihm in der engen Spitzkehre das Hinterrad leicht weg. Im Grunde kein Problem für ihn,  denn er nahm ein wenig das Gas weg und konnte das Motorrad wieder einfangen. Weil das Fahrerfeld aber noch ganz eng beieinander war, rammte ein anderer Fahrer  Dominiks Hinterrad und Dominik landete im Kies. Bis er endlich wieder auf der Rennstrecke war hatte er über 30 Sekunden Rückstand. Seine Aufholjagd begann und er kämpfte sich langsam wieder an den letzten Fahrer ran. Doch in der 4. Runde wurde das Rennen abgebrochen und es gab einen Neustart. Leider musste Dominik jetzt vom 42. Platz starten. Der Start gelang ihm wieder sehr gut. In den restlichen Runden konnte er sich bis auf Platz 22 vorkämpfen.  Da aber die Zeiten des 1. Und 2. Starts addiert wurden wurde er nur als 32ter gewertet.

Im Yamaha R6 Dunlop-Cup wollte Patrik Vincon seinem Bruder natürlich nicht nachstehen und holte sich ebenfalls den 4. Startplatz. „Hier in Assen läuft es bis jetzt echt super – ich fühle mich sauwohl“ strahlte Patrik nach dem Training.
Der Start zum Rennen am Sonntag klappte wieder einmal nicht so gut. Patrik kam nur als siebter aus der ersten Runde zurück. Da er aber schneller als die beiden Piloten vor ihm war, gelang im in der 3. Runde der Vorstoß auf Platz 5. Leider war die Führungsgruppe zu diesem Zeitpunkt schon über 2 Sekunden dem Feld enteilt. Da er aber wirklich schnell unterwegs war, gelang es ihm in der folgenden Runde zu den Führenden aufzuschließen.

Doch wie schon fast jedes Rennen dieses Jahr im Cup wurde das Rennen auf Grund eines Sturzes abgebrochen. Den Neustart musste er somit von Platz 5 aus absolvieren. Dieser Start klappte super er kam als 4ter das erste Mal über die Ziellinie. Gerade wollte er sich die vor ihm liegenden Fahrer zurechtlegen, da wurde das Rennen schon wieder abgebrochen und leider nicht mehr neu gestartet. Der 2. Neustart wurde nicht gewertet und somit belegte Patrick den 5. Platz. Marc Hepelmann startete wieder von Platz 38. Diesmal kämpfte er sich bis auf Platz 31 vor.

 Seitenanfang  

  

01.08.2010 6. Saisonrennen auf dem Schleizer Dreieck
 

Marc Hepelmann
Marc Hepelmann

Dominic Vincon nach Trainingssturz für das Rennen gesperrt.

Am vergangenen Wochenende gastierte der Renntross wieder auf der Naturrennstrecke Schleizer Dreieck. Für das DMV Team Romero entwickelte sich das Wochenende allerdings nicht erwartungsgemäß. Im Training zur IDM Supersport fing es für Dominic Vincon noch recht gut an. Im 1. Training erreichte er Platz 18. Im zweiten Training, mit einer anderen Reifenmischung, verbesserte er sich auf Anhieb. Doch dann wollte er zuviel und stürzte in der Zielkurve. Nach einer kurzen Rotphase konnte er noch mit seinem Motorrad zur Box zurückfahren, wo das Team sofort mit der Reparatur der beschädigten Teile begann. Dominic musste derweil zur ärztlichen Untersuchung bei der eine Gehirnerschütterung diagnostiziert wurde. Auf Grund dieser Diagnose wurde er von der Kommission für das Rennen am Sonntag gesperrt.

Im Training zu Yamaha R6 Dunlop-Cup lief es anfangs sehr gut. Mit nur 0,3 sec Rückstand auf die Pole Position holte sich Patrik Vincon den zweiten Startplatz. Marc Hepelmann belegte den Platz 38.
Im Rennen am Sonntag hatte Patrik dann einen durchschnittlichen Start und lag in der nach der ersten Kurve auf Platz 4. Nachdem er sich Lucy Glöckner geschnappt hatte und weitrer am pushen war, ging ihm vor der Seng das Vorderrad weg und er segelte mitsamt seiner Maschine ins Kiesbett.
Da das Rennen wegen eines anderen Sturzes in der gleichen Runde abgebrochen wurde,  konnte Patrick nach der Motorradinstandsetzung wieder an den Vorstart. Doch leider war die Warm Up Lap schon in vollem Gang und so  musste er aus der Boxengasse starten.  Doch jetzt lief es nicht mehr rund. Nach 2 Runden hatte Patrick immer noch nicht den letzten Fahrer des Feldes überholt und seine Rundenzeiten waren über 2 Sekunden schlechter als im Training. Deshalb fuhr er an die Box. Dort wurde festgestellt, dass die Bremse beim Sturz beschädigt worden war, was man zunächst nicht erkennen konnte. Mit diesem Schaden war an eine halbwegs erfolgreiche Weiterfahrt nicht zu denken. Marc Hepelmann machte es wie immer. Im Rennen schnappte er sich einen Gegner nach dem anderen und landete schließlich auf Rang 29.

 Seitenanfang  

  

04.07.2010 5. Saisonrennen auf dem Salzburgring (AUT)
 

Windschattenspiele in Östereich

Das erste Auslandsrennen der Saison fand auf dem Salzburgring in Österreich statt. Das Training in der IDM Supersport lief für Dominic Vincon alles andere als gut. Auf dieser Rennstrecke mit seinen langen Geraden und bergauf Passagen kommt es entscheidend auf das Windschattenfahren an. Findet man keinen, ist man bis zu 1 Sekunde langsamer. Genau dies passierte Dominic. Er fand einfach niemanden, mit dem er sich durch wechselnde Windschatten nach vorne hätte ziehen lassen können. So reichte es am Ende nur zu Startplatz 23. Zu allem Überfluß wurde er wegen Verstoßes gegen die Mepoletten-Regel auch noch um 4 Plätze auf Platz 27 zurückversetzt.
Der erste Rennen auf dem Salzburgring fand am Samstagnachmittag statt. Es fing eigentlich ganz erfreulich an. In der ersten Runde konnte sich Dominic bereits auf den 22. Platz verbessern. Aber dann hatte er das gleiche Problem wie im Training – kein Windschatten. So reichte es nur für den 16. Rang. Durch die Disqualifikation zweier vor ihm liegender Konkurrenten erbte er dann doch noch den 14. Rang und damit 2 Punkte.

Partik Vincon
Startvorbereitung bei Patrik Vincon
Im zweiten am Lauf am Sonntag hatte er wieder das gleiche Problem. Nach der ersten Runde Platz 21 – kein Windschatten – Platz 16 in der Endabrechnung.

Auch beim Yamaha R6 Dunlop-Cup sollte der Windschatten für das Team Romero eine entscheidende Rolle spielen. Im Training lief es für die Team Romero Fahrer noch recht gut. Patrik Vincon erreichte den 6., Marc Hepelmann den 36. Platz in der Startaufstellung.
Beim Rennen an Samstag klappte der Start von Patrik leider überhaupt nicht. So waren die ersten 5 Fahrer bereits nach der Startkurve weg und mit ihnen auch der Windschatten. Dafür hatte er jetzt 4 Konkurrenten im Nacken, die sich über seinen Windschatten freuten. Bis zur siebten Runde konnte er seinen 6. Platz verteidigen. Dann verbremste er sich und seine 4 Verfolger waren vorbei. Einen von Ihnen konnte er noch überholen, doch dann wurde das Rennen in der letzten Runde abgebrochen und der Zieldurchlauf der vorletzten Runde gewertet – leider nur Platz 10. Marc Hepelmann, nicht der kleinste und schmalste Fahrer im Feld, hatte mit der High-Speed-Strecke so seine Probleme und landete auf Platz 37. 

 Seitenanfang  

  

20.06.2010 4. Saisonrennen auf dem Sachsenring
 

Privatduell im Yamaha Cup in Sachsen

Am Wochenende fanden die IDM Rennen und der Yamaha R6 Dunlop-Cup Rennen auf dem Sachsenring statt. In der IDM Supersport startete wieder Dominic Vincon  für das DMV Team Romero.
Im 1. Zeittraining lief es für Dominic schon recht gut, er belegte den 16. Platz. Nach einigen Änderungen an der Fahrwerksabstimmung konnte er sich im 2. Zeittraining sogar auf Platz 5 verbessern. Damit hatte er eine fast optimale Startposition in der 2. Startreihe.
Das erste Rennen in der IDM Supersport startete am Samstag um 18:00 Uhr. Beim Start wurde Dominic von seinen Konkurrenten eingekeilt und kam deshalb nur auf Platz 12 aus der ersten Runde zurück. Dann hieß es für ihn den Reifen einzuteilen, da auf dem Sachsenring die linke Seite des Reifens extrem stark verschleißt. Als er dann ab der 10.Runde so richtig Gas gegeben hat, wurde sein Hinterradreifen überfordert und es reichte nur zu dem 10. Platz.

Patrik Vincin
              
Patrik Vincon (# 11)

Im zweiten Rennen am Sonntag entschied er sich für einen anderen, verschleißfesteren Reifen. Da er diesen Reifen im Training noch nicht gefahren war, ließ er es erst einmal vorsichtig angehen. Schnell stellte sich heraus, dass dieser Reifen seinen Grip nicht so schnell verlor und er richtig Gas geben konnte. So erreichte er in der Endabrechnung immerhin einen 11. Platz.

Im Yamaha R6 Dunlop-Cup starteten Dominic’s Bruder Patrik Vincon und Mark Hepelmann. Das 1. Zeittraining am Samstag verlief für Patrick recht gut. Er konnte sich den 8. Startplatz sichern. Für das 2. Training wurden einige Fahrwerkseinstellungen verändert. Diese brachten nicht in allen Belangen die erwünschte Besserung, so dass er letztendlich mit der ursprünglichen Einstellung das Zeittraining mit einem 7. Platz beendete. Mark Hepelmann erreichte im Training Platz 40.
Für das Rennen am Sonntag war Patrick sehr zuversichtlich. Doch nach dem Start kam alles anders. Von Startplatz 8 schaffte es Takumi Endo sich an Patrik vorbei zu quetschen. Von nun an lieferten sich die beiden hinter dem Siegertrio auf Platz 4 und 5 ein Privatduell – stets fair aber beinhart.  "Ich wollte möglichst schnell an Tak vorbei, um die drei vorne nicht ziehen zu lassen, aber der ist schwer zu überholen. Ich hätte ein wenig schneller gekonnt, aber ob es für das Tempo der Spitze gereicht hätte?" resümierte Patrik nach dem Rennen welches er auf dem 5. Platz beendete. Auch Marc Hepelmann hatte so seine liebe Not mit den Konkurrenten, konnte sich aber immerhin bis auf Platz 32 vorkämpfen

 Seitenanfang  

  

30.05.2010 3. Saisonrennen auf dem Nürburgring
 

Reifenwechsel vor dem Start
Reifenwechsel vor dem Start des Cup-Rennens

Es geht weiter aufwärts - die Vincon's geben Gas

Am vergangenen Wochenende fand bei typischem Eifelwetter der 4. Lauf zur IDM Supersport und der 3. Lauf zum Yamaha R6 Dunlop-Cup statt. Das Training am Samstag fand noch bei schönem, trockenem Wetter statt. Die Fahrer des Teams schlugen sich dabei wacker. Patrick Vincon setzte seinen Aufwärtstrend fort und belegte mit nur 0,4 sec Rückstand den 6. Startplatz. Auch sein Bruder Dominik Vincon beginnt sich an die härtere Gangart in der IDM Supersport zu gewöhnen. Nach seinem souveränen Durchmarsch letztes Jahr im Yamaha Cup und seinen sensationellen Auftritten als IDM Gaststarter hat er erkannt, dass die IDM doch kein Kindergeburtstag ist. Mit Platz 18 im Qualifying legte er die Basis für seine ersten Meisterschaftspunkte. Marc Hepelmann belegte mit Platz 37 einen Startplatz, der seinem derzeitigen Leistungsvermögen durchaus entspricht. Seine Lern- und Gewöhnungsphase ist aber lange noch nicht abgeschlossen.

Am Sonntag fanden dann die Rennen statt. Um 10:45 wurde der Yamaha Cup gestartet. Nachdem es den ganzen morgen immer wieder geregnet hatte, begann es zum Rennen hin immer mehr abzutrocknen. Ein vom Veranstalter spontan eingeschobenes "Regentraining" brachte die Erkenntnis mit Trockenreifen zu starten. Patrick entschloss sich vorne und hinten Trockenreifen aufzuziehen, Marc nur hinten. Eine fatale Entscheidung. Nachdem die Strecke schnell komplett abtrocknete, war Marcs Vorderreifen nach 6 Runden hinüber und er rutsche über das Vorderrad ins Kiesbett. Patrick erwischte es da wesentlich besser. Er lieferte sich mit Lucy Glöckner einen heißen Kampf der 4 Runden vor Schluß wegen einem Rennabbruch jäh endete. Ergebnis: Platz 3. Patricks trockener Kommentar nach dem Rennen: "Wenn man gewinnen will kann man mit Platz 3 nicht so richtig zufrieden sein". Mit dieser Einstellung können die nächsten Rennen kommen.

Patrick Vincon mit Pokal
Patrik Vincon mit Pokal

Fahrerlager
Fahrerlager am Nürburgring

Nach dem morgentlichen Warmup beklagte sich Dominik über die Reifen und Fahrwerksabstimmung. "Mit dieser Abstimmung ist für die Regenreifen die Strecke viel zu trocken" klagte er in der Box. Zum Glück war Herbert Strassmayer diesmal persöhnlich anwesend. 

Er analysierte mit Dominik das Datarecording und definierte eine komplett neue Abstimmung für die Maschine. Als klar war, dass das SSP-Rennen bei feuchten Bedingungen stattfinden würde, wurden in Windeseile die vorderen Gabelfedern und das hintere Federbein gewechselt und von Herbert neu eingestellt. Resultat: Dominik fühlte sich im Rennen ziemlich wohl und fuhr mit Platz 14 die ersten beiden Punkte ein. Wie sagte Diego als er Dominik nach dem Rennen begrüßte: "So, der Anfang ist gemacht. Von jetzt an geht es nach Vorne".

 Seitenanfang  

  

16.05.2010 2. Saisonrennen in Oschersleben
 

Start zum IDM SSP Rennen am Samstag
Start zum IDM SSP Rennen am Samstag

Patrick Vincon kommt in Fahrt.

Die Samstagstrainings verliefen wegen der widrigen Wetterbedingungen nicht optimal.Es war kalt, meist um die 6°C, und regnerisch. Im Abschlußtraining stürtzte Patrick Vincon und belegte so nur den 32. Startplatz. Daraufhin ging sein Bruder Dominik Vincon die Sache recht vorsichtig an und landete auf Platz 17. Er wollte die Maschine ja nicht wegwerfen - das Team hatte mit der Reparatur von Patricks Maschine schon genug zu tun. Marc Hepelmann stellte sich für das Cup-Rennen auf Platz 37.

Das erste IDM Supersport Rennen fand dann am Samstag bei Dauerregen statt. Die Bedingungen waren äußerst schwierig. Leider erwischte es Dominik Vincon bereits in Runde 2. Vorderradrutscher - und ab ins Kiesbett. Aber er war in guter Gesellschaft. Von 41 gestarteten Fahrern kamen nur 20 ins Ziel. Das zweite Rennen am Sonntag fand dann bei strahlendem Sonnenschein statt. Nach 2 Rennen mit 2 Ausfällen ging Dominik die Sache erst einmal vorsichtig an. Im Rennen faßte er dann immer mehr Mut und belegte am Ende Platz 19.

Der zweite Lauf zum Yamaha R6-DUNLOP-CUP wurde in zwei Etappen entschieden. Nach einem Abbruch in der neunten Runde wurde das Rennen für weitere vier Runden gestartet. 

Patrick Vincon hat sich inzwischen recht gut eingewöhnt und konnte in Oschersleben neben der schnellsten Rennrunde wohl auch die meisten Überholmanöver vorweisen. Obwohl er aus der achten Reihe starten musste, hatte er auf einen Top-Ten-Platz spekuliert. "Ich hatte einen guten Start und konnte dann im ersten Heat bis Platz sieben vorfahren. Nach Re-Start sogar auf Platz vier, das reichte in der Addition für Rang fünf", freute sich Patrick nach dem Rennen. Marc Hepelmann fuhr ein solides Rennen und konnte sich in der Addition beider Läufe auf den 30. Platz verbessern

Patrick Vincon
Patrick Vincon

 Seitenanfang  

  

25.04.2010 1. Rennwochenende auf dem Lausitzring
 

Start zum Yamaha R6 Cup Rennen
Start zum Yamaha R6 Dunlop-Cup Rennen

Ein Wochenende mit gemischten Ergebnissen

Beim Training zum ersten Rennen der Saison auf dem Lausitzring wurden die fehlenden Ergebnisse der veregneten April-Trainings schmerzlich vermißt. Weder für die IDM-R6 von Dominik Vincon, noch für die Cup-Renner von Patrick Vincon und Marc Hepelmann wurde ein perfekt passendes Fahrwerks-Setup gefunden.

So landete Dominik nur auf dem 18., sein Bruder Patrick auf dem 12. und Marc gar nur auf dem 40. Startplatz. Ein Topergebnis sieht anders aus. Es konnte also nur noch besser werden.

Am Sonntag fand dann das erste Rennen der IDM Saison statt. Von seinem 18. Startplatz aus legte Dominik los wie der Teufel. Dabei riskierte er leider in der zweiten Runde ein wenig zu viel. Beim Anbremsen der Kurve in Schräglage rutschte im das Vorderrad weg - das wars dann.

Die beiden Cupies schlugen sich wacker, hatten aber letztendlich auch Pech. Nach dem Start entwickelte sich das Rennen an der Spitze zu einem Dreikampf, im dem Lucy Glöckner, die schnellste Frau im Feld, die besten Karten hatte. Weiter hinten kämpften sich Patrick langsam und Marc zügig Platz um Platz nach vorne. Zum Ende des Rennens wurden sie immer schneller.

Doch dann passierte es: Vorn an der Spitze kollidierten Lucy Glöckner und Ben Gädge wobei letzterer im Kiesbett landete. Vor lauter Schreck stürtzte der vierte, Robert Neubert, in der nächsten Runde ebenfalls. Dieser Sturz führte dann letzlich zum Rennabbruch. Gewertet wurde dann der Stand in der vorletzten Runde.

Damit waren unsere Cupies leider ausgebremst worden. Ohne den Rennabbruch wären sie ganz sicher noch weiter vorn gelandet. So reichte es für Patrick zu einem 8. und für Marc zu einem 24. Platz.

Für das nächste Rennen in Oschersleben hat sich das Team eine Menge vorgenommen. Bei den Cup-Rennern hat sich gezeigt, dass das Renn-Setup des Fahrwerks doch nicht so schlecht war. Darauf kann man aufbauen.

 Patrick Vincon
Partick Vincon
Marc Hepelmann
Marc Hepelmann

 Seitenanfang  

  

April 2010 3. und 4. Training in Oschersleben und auf dem Lausitzring
 

Im März waren wir zweimal zum Training. zuerst in Oschersleben und anschließend auf dem Lausitzring. Eigentlich hatten wir uns von diesen Trainingssitzungen wertvolle Erkenntnisse für die ersten beiden Rennen der kommenden Saison erwartet. Aber leider machte uns das kalte und regnerische Wetter einen Strich durch die Rechnung. So war der Spaßfaktor bei Dominik auf einem minimalen Level und der Erkenntnisgewinn ebenfalls.

Fazit: Außer Spesen nix gewesen.

 Seitenanfang  

  

21.03.2010 Absage des ADAC young generation Cups für 2010
 

Am vergangenen Wochenende wurde leider der für 2010 geplante ADAC young generation Cup vom ADAC Nordrhein e.V. abgesagt. Dirk Schmidt, der Organisator des Cups begrüdete die Absage mit den Worten: "leider muss ich Ihnen mitteilen, das der von Ihnen so hervorragend unterstütze ADAC young generation Motorrad Cup 2010 wegen mangelnder Teilnehmerzahl 2010 nicht statt finden wird. Durch unsere Werbemaßnahmen ist nicht die gewünschte Mindestanzahl an Teilnehmern erreicht worden. Auch die proaktive Kundenansprache auf der Motorrad Messe Dortmund brachte leider nicht ausreichend viele Cup-Teilnehmer. Dieses bedeutet aber nicht, dass wir unsere Bemühungen zur Nachwuchsförderung für Motorradfahrer aufgeben werden. Wir werden 2010 zur frühzeitigen Vorbereitung nutzen, um in 2011 mit dem Cup durchzustarten."

 Seitenanfang  

  

13.03.2010 2. Renntraining in Spanien
 

In der kommenden Woche sind wir wieder zum Training in Spanien. Dominik Vincon wird mit der SSP-R6 des DMV Romero Teams die letzten Abstimmungsfahrten vor der Saison absolvieren. Der Schwerpunkt wird diesmal auf die Abstimmung der Maschine auf die neuen Dunlop Reifen sein.

Die Tests in Albacete fanden im Rahmen der Dunlop Testtage statt. Bei guten Wetterbedingungen wurden verschiedene Reifenkombinationen und Fahrwerkseinstellungen getestet. Dominik war dabei konstant schnell und konnte dem Team zu jeder Fahrwerk / Reifen Kombination ein fundiertes Feedback geben. Wie immer wenn wir zu Abstimmungsfahrten unterwegs sind, hielt sich Herbert Strassmaier am Handy bereit, um uns optimal zu unterstützen. So zeigte sich schnell, wie gut Fahrwerk und Reifen zusammenpassen.

Domink begeisterte das Team mit konstant schnellen Rundenzeiten. "Ich habe ein echt gutes Gefühl. Das Fahrverhalten ist unheimlich stabil und die Maschine bleibt beim späten anbremsen und frühen herausbeschleunigen aus den Kurven erstaunlich ruhig" so Domink nach den Tests.

 Seitenanfang  

  

31.12.2009 Rückblick auf die Saison 2009 vom Teamchef Diego Romero
 

Team Romero 2009

Voller Elan für 2010 blicken wir zurück auf die Ereignisse der Saison 2009

Mit dem Dream-Team unserer kompletten Mannschaft (Minne, Jimmy, Diego und Fahrwerks-Guru Strassmaier sowie den gelegentlichen Helfern, Markus, Matthias und Thomas) waren wir nicht nur erfolgreich - das Ganze hat auch richtig Spaß gemacht!

Herbert Kaufmann sollte nicht nur eine fahrerische Bereicherung werden sondern auch Top-Platzierungen fürs Team sichern.  Mit diesem gemeinsamen Ziel war zwar die Zusammenarbeit neu aber fremd war man sich nicht.  Der Funke war übergesprungen und Herbie fuhr sich nach vorne durch - schon beim zweiten Rennen war er auch Zweiter in der Supersport-Meisterschafts-Wertung. Doch dann wurde er von einem übereifrigen Konkurrenten gerammt und stürzte so schwer, dass die Saison für ihn damit gelaufen war.  Schade.

Mit 48 Jahren und nach so langer Zwangspause kommt man nicht mehr ins aktive IDM-Leben zurück, was nicht heißt, dass wir Herbie nicht mehr treffen.  Hinter den Kulissen gibt es Gemeinsamkeiten, die über den eigentlichen Rennsport hinaus gehen.  Die hieraus gewachsene Freundschaft und Verbundenheit bestätigt, was wir schon immer mal mit Bedauern gedacht haben: Seit 1990 kennen wir Herbie - warum haben wir bloß nicht schon früher was gemeinsam gemacht!!??

Herbie, Dir vielen Dank für Deinen sportlichen und kameradschaftlichen Einsatz!!! Wir werden Dich in der Box vermissen!

Dominik Vincon kam 2009 neu zum Team.
Schon in 2008 wollte er mit uns Supersport fahren, hatte sich dann aber doch für ein anderes Team entschieden.  Finanzielle Machbarkeit ist im Rennsport immer wieder Dreh- und Angelpunkt für Entscheidungen und so entschied sich Dominik für 2009 für den Yamaha R6-Dunlop-Cup unter der Regie vom TeamRomero.

Schnell fuhr Dominik einen immer größeren Punktevorsprung heraus und hatte den Cup bald für sich entschieden.  Er dominierte nicht nur durch sein fahrerisches Können; auch das Zusammenspiel Mensch-Maschine war top.  Dass Dominik auch mit einer Supersport-R6 vorne mit streiten kann, hat er bei Supersport Gaststarts 2009 eindrucksvoll bewiesen.  Durch diese Rennen, die er neben dem Cup fuhr, wo er teilweise von einer Maschine auf die andere umstieg, hat er schätzen gelernt, wie "schlagkräftig" ein personell kleines Team durchaus sein kann.

Für die Saison 2010 war Dominiks Entscheidung eindeutig: Supersport mit dem neu gegründeten DMV TeamRomero (obwohl andere, verlockende Angebote vorlagen!). Was  für eine Motivation!

Auch Sebastian Skibbe hat seine erste Saison im Yamaha R6-Dunlop-Cup sehr gut absolviert.  Siegerpotential wurde immer wieder deutlich.  Kämpfen kann und will er.  Gemeinsam freuten wir uns mit ihm auf den dritten Rang in Salzburg.

Die Väter unserer Rookies müssen auch mal erwähnt werden - sie sind ein echtes Highlight im Team. Frank Vincon und Uwe Skibbe sind wie ein Sechser im Lotto!  Beide immer fleißig, sauber und adrett an den Maschinen der Söhne arbeitend, verlassen sie die Box oft kurz vor Mitternacht, erst, wenn die R6 fertig und rennbereit da steht….  Dies ist schon mehr als bewundernswert.  Hinzu kommt gegenseitige Hilfsbereitschaft und immer ein freundliches Wort auf den Lippen.  Danke sehr

Die beiden Seriensportler Kevin Kemink und Kjel Karthin haben ihre "Sache" auch ausgezeichnet gemacht und sind mit ihren R6 immer unter den Schnellsten gewesen.  Kevin hat in seiner Klasse gewonnen und der Kjel ist Dritter geworden. Herzlichen Glückwunsch!

Dream-Team - Nichts ohne die Vielzahl von fleißigen Helfern und großzügigen Sponsoren!  Einen herzlichen Dank an alle, speziell an unseren neuen Hauptsponsor DMV, repräsentiert durch seinen Präsidenten Hans-Robert Kreutz!

DMV Team Romero

 Seitenanfang  

  

28.12.2009 1. Renntraining in Cartagena (Spanien)
 

vom 28.12. bis zum 31.12.2009 war das Team in Cartagena zum ersten Renntraining der neuen Saison. Teilgenommen haben Dominik Vincon mit der SSP-R6 und die beiden neuen Fahrer, die 2010 im Yamaha-Cup für Furore sorgen sollen: Marc Hepelmann und Patrick Vincon. Beide Youngster sind erst 16 Jahre alt.

Mit dem Wetter hatten wir außerordentliches Glück. Obwohl es im übrigen Spanien Unwetter mit heftigem Wind und Hochwasser herrschten, war es in Cartagena typisch angenehm warm.

Dominik war (wie erwartet) sehr schnell unterwegs und hat sich umgehend mit der für ihn neuen Strecke angefreundet. Wir hatten ein strammes Programm mit dem Test verschiedener Fahrwerkskomponenten. Dank der guten Vorbereitung durch Herbert Strassmaier und seiner telefonischen Hilfe konnten wir das auch in gute Rundenzeiten umsetzen. Es wurden auch verschiedene Reifen und Auspuffanlagen getestet und verglichen. Rundum konnten wir feststellen, dass wir ein super Gesamtpaket beisammen haben (Maschine, Fahrer und das ganze Team) - alles passt und lässt auf eine erfolgreiche Saison hoffen.

Es war erstaunlich, wie schnell auch Dominiks jüngerer Bruder Patrick den Umstieg von der 125er auf die Viertakt-R6 gemeistert hat. Gute Rundenzeiten und ein ausgezeichneter Fahrstil deuten auch bei ihm auf viel Erfolg in der kommenden Saison hin.

Marc Hepelmann, der erstmals auf einer R6 saß, überraschte alle.  Er ging mit der Maschine um, als hätte er noch nie etwas Anderes gemacht. Auch seine gefahrenen Zeiten waren sehr überzeugend und das ganze Team traut auch ihm im Yamaha-Cup einiges zu.

Nach getaner Arbeit haben wir es uns abends in den uns bekannten, guten spanischen Restaurants kulinarisch gut gehen lassen. Alles in Allem war es ein sehr gelungener Test.

Mit Euch und Eurer Unterstützung machen wir so weiter – die Saison 2010 kann kommen.

 Seitenanfang  

Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail